AG 60 plus

SPD 60plus

 

 

Vorstand Neu AG60+

Von links: Peter Leckelt (Stellv. Vorsitzender), Fried. Wilh. Bratherig (Vorsitzender) , Horst Hartmann (Schriftführer)



 

 

Alter ist, was wir draus machen

 

Die Arbeit der SPD Arbeitsgemeinschaft 60 plus wird durch den Grundsatz geprägt, die Selbständigkeit und Selbstbestimmung der älteren Generation zu erhalten und in einer intakten Gesellschaft zu stärken.
Zentrale Aufgaben sind:
• den Austausch zwischen den Generationen zu fördern,
• bestehende Trennungen zu überwinden und
• gemeinsames Handeln zu unterstützen.
Seniorenpolitik ist eine gesellschaftliche Qerschnittsaufgabe und hat nicht nur unmittelbare Berührungen und Aufgaben in der Sozial- und Gesundheitspolitik. Sie hat in ihrer modernen Ausprägung auch Aufgaben in der Arbeitsmarkt-, Bildungs,-Kultur,-Sport,-Innen,-Verkegrs- und Wohnungspolitik.
Seniorenpolitische Fragestellungen müssen in all diese Politikbereiche eingeführt und der Verbesserung der Lebensgrundlagen der älteren Generation nutzbar gemacht werden.

F.W. Bratherig

 

 

Hinweis: Aktuelle Infoveranstaltungen finden Sie / findet Ihr unter "Aktuell - Termine"!

 

 

Fahrt nach Berlin

AG 60 plus in Berlin
AG 60 plus in Berlin

Die Fahrt der AG 60 plus nach Berlin war ein voller Erfolg. Neben den bekannten Besuchsobjekten wie den Bundestag, das Willy-Brandt-Haus und das Brandenburger Tor gab es auch einige geschichtsträchtige Anlaufpunkte.
Im „Bendler-Block“, der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, wird die ganze Breite und Vielfalt des deutschen Widerstandes gegen den Nationalsozialismus in einer ständigen Ausstellung dargestellt, vor allem auch das Attentat auf Hitler am 20. Juni 1944 durch die Widerstandsgruppe um Claus Schenk Graf von Stauffenberg. Viele der Mitreisenden haben die Kriegswirren und das Kriegsende persönlich miterlebt, es waren bewegende Erinnerungen.
Im ehemaligen Stasi-Gefängnis „Hohenschönhausen“ werden die einzelnen Epochen politischer Verfolgung in der DDR dargestellt und zugleich die wichtigsten Stationen eines Gefangenen nacherlebbar. Ein Zeitzeuge, der selbst in diesem Gefängnis inhaftiert war, führte uns durch alle Stationen der Untersuchungshaft, von der Einlieferung über die erkennungsdienstliche Behandlung bis zur Vernehmung.
Erschütternd war die Führung im Kellergefängnis, dem so genannten
U-Boot mit seinen Folterkammern. Hier fragt man sich wirklich, was Menschen im Stande sind anderen Menschen anzutun. Erschüttert von den Erlebnissen traten wir die Rückreise an.

Fried. Wilh. Bratherig

 

 

Bericht der AG 60 plus im UB Peine für die Zeit vom 11.03.05 bis 14.07.07

Zusammenfassung der Informationsveranstaltung zum Thema "Testament, erben und vererben"

Verfügbare Downloads Format Größe
Erbrecht PDF 27 KB
Mustertestament PDF 84 KB

Zusammenfassung der Informationsveranstaltung zum Thema "Patientenverfügung"

Verfügbare Downloads Format Größe
Bericht zur Patientenverfügung PDF 62 KB

Gesundheits- und Pflegereform

Verfügbare Downloads Format Größe
Nachbericht zur Veranstaltung zur „Gesundheits- und Pflegereform 2008“ PDF 24 KB

Bericht der AG 60 plus im UB Peine (28.03.- 31.12.2008)

Verfügbare Downloads Format Größe
Bericht der AG 60 plus PDF 16 KB

Informationsveranstaltung zur Bildung einer "Region Braunschweig" mit Franz Einhaus

Verfügbare Downloads Format Größe
Bericht über die Informationsveranstaltung PDF 36 KB

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.